SG Heinrichsberg/Ohrekicker – SV Blau-Weiß Elbe Glindenberg 4:1 (1:0)

Sonntag, der 08.04.2018 – Sportplatz Loitsche

Es ist Derbytime in Heinrichsberg. Der SV Blau-Weiß Elbe Glindenberg reist an, um die Schmach vom Hinspiel vergessen zu machen. Bestes Fußballwetter, 20 Grad und Sonnenschein. Die Glindenberger sind mit einem breiten Kader angereist. Fünf Alternativen haben die Gäste auf der Bank, während die Heinrichsberger nur einen Mann zum Tausch draußen hatten.
Punkt 14 Uhr bittet Schiedsrichter Ingo Klette, der für seine Derby-Erfahrung bekannt ist, zum Anpfiff. In der 8. Minute gibt es die erste gute Chance nach toller Kombination auf der rechten Seite zwischen Ronny Kühne und Mario Renner. Ronnys Schuss ist aber etwas zu unplatziert und der Keeper kann mit dem Fuß klären. Nur drei Minuten später kommen die Glindenberger zum ersten Abschluss, den Marc Becker im Tor der Heinrichsberger aber parieren kann. Lange passierte nichts, jedoch entwickelte sich das Spiel nach 21 Minuten in Richtung des SSV. Die herausgespielten Chancen finden aber noch nicht so wirklich den Weg auf das Tor, was sich aber nach zwei weiteren Minuten ändern sollte. Dennis Meinhardt schickt Lieven Möhring mit einem wunderbaren Steilpass in den 16er. Der lässt sich nicht lange bitten und schiebt den Ball links am Keeper flach ins Tor der Glindenberger – 1:0.
Nach dem Anstoß ist es wiederum Lieven Möhring, der Gefahr für das Glindenberger Tor ausstrahlt. Sein Schuss kann der Gästetorwart aber noch aus der rechten unteren Ecke kratzen. In der 30. Minute haut Dennis Meinhardt den nächsten Ball aufs Tor. Heinrichsberg macht hier eindeutig klar, wer die bessere Mannschaft ist. Leider sind die Gastgeber zu fahrlässig in ihrer Chancenverwertung und so bleibt es trotz mehrerer Hochkaräter nur bei der Eintoreführung.
Glindenberg wittert hier die Chance der Heimmannschaft die Party zu vermiesen und so kommt einer der Gäste in der 38. Minute frei zum Schuss, zieht diesen aber aus 5m über den Kasten von Marc Becker. In der 44. Minute muss Schiedsrichter Ingo Klette das erste Mal an seine Brusttasche greifen, nachdem Florian Moritz einen Glindenberger 20m vor dem Tor unfair zu Fall gebracht hat.
Mittlerweile sind wir 2 Minuten drüber und der SV BWE hat hier nochmal eine Großchance, die Marc Becker aber vereiteln kann. Zwei Minuten später ist Halbzeit.
In der zweiten Hälfte dauert es 4 Minuten bis zur ersten Möglichkeit für die Hausherren, Ronny Kühne verzieht aber, nachdem er völlig allein auf das Tor der Glindenberger zulief, knapp rechts am langen Eck der Glindenberger vorbei.
Nun haben die Gäste mehr Spielanteile und kommen dabei in der 51. Sowie 54. Minute zu guten Abschlussmöglichkeiten, wobei der Schlussmann der Hausherren nur einmal sein Können unter Beweis stellen muss, als er einen Kopfball gerade so noch über die Latte lenkt.
Nur drei Minuten später ist der zweite Treffer der Heinrichsberger fällig. Ronny Kühne setzt sich dabei wunderbar auf der linken Außenbahn durch und bedient den eingelaufenen Mario Renner, der nur noch einschieben muss – 2:0 (57.Minute).
Und dabei sollte es nicht bleiben. Die Glindenberger wollen den direken Anschlusstreffer, doch Marc Becker unterbindet den Angriff der Gäste, schickt Ronny Kühne in den Lauf, der den Sprint anzieht und den Ball schlussendlich am Keeper vorbei in die lange Ecke schiebt – 3:0 (60. Minute).
Wiederum nur zwei Minuten später trifft Dennis Meinhardt zum 4:0. Wieder ist Ronny Kühne an diesem Tor beteiligt, der sich gut durchsetzt, den Ball im Strafraum quer auf Dennis Meinhardt spielt, welcher den letzten Verteidiger und den Torwart aussteigen lässt und das Ding einschiebt (62. Minute).
In der 68. Minute muss dann leider Vico Pilatzki den Platz verlassen, der wie sich später leider rausstellt, ernsthaft verletzt hat und den Hausherren auf längere Zeit fehlen wird. Wir wünschen an dieser Stelle eine schnelle Genesung. Für ihn kommt Bendix Schulze ins Spiel.
In den folgenden Minuten haben hat die Heimmanschaft weitere Chance, die Führung auszubauen, jedoch scheitert man immer wieder am Torwart der Gäste, am entscheidenden letzten Pass oder an den Entscheidungen des Schiedsrichters und so kam es, dass die Glindenberger noch zu ihrem Anschlusstreffer in der 87. Minute kamen. Dabei trifft Stefan Kucz nach Vorlage von Sebastian Burrath in die lange Ecke des Heinrichsberger Gehäuses und damit auch zum Entstand.

Somit setzt sich der SSV wie im Hinspiel souverän mit 4:1 gegen den SV BWE durch und kann nun mit breiter Brust zum nächsten Derby am 15.04.18 nach Zielitz reisen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.