SG Heinrichsberg/Wolmirstedt – SG Klinze/Ribbensdorf 2:2 (1:1)

Sonntag, der 30.09.2018 – Sportplatz Loitsche

Zwei Spiele in Folge in der Liga verloren. Die Formkurve der Heinrichsberger zeigt aktuell nach unten. Doch das soll sich schleunigst ändern. Gegner für die Mission „Trendwende“ ist an diesem 6. Spieltag die SG Klinze/Ribbensdorf. Deren zweite Mannschaft bildet jetzt eine Spielgemeinschaft mit der SG Eintracht Behnsdorf, welche letztes Jahr ebenfalls noch in der 1. Bördekreisklasse aktiv war. Folglich konnte man sich in Klinze über einige gute Neuzugänge freuen.
Bei sonnigem Wetter und 18°C Außentemperatur konnte man sich auf einen guten Sonntagskick einstellen.

Beide Mannschaften begannen motiviert und mit Drang zum Tor. So erhielt Mario Renner in der 2. Spielminute den ersten Laufpass auf seiner rechten Seite, konnte diesen aber nicht vor dem Gästekeeper erlaufen. Ähnlich ging es auch Dennis Meinhardt auf der anderen Außenbahn. Noch fehlte das Timing und die Präzision bei den Zuspielen der Heimmannschaft. Klinze kam in den Anfangsminuten vor allem über die linke Abwehrseite der SG, wo heute Mohamed Said Addam verteidigte. Dieser musste auch gleich die erste Ecke der Gäste aus dem Strafraum klären (5. Minute). Drei Minuten Später hinterlässt der heute sehr auffällige 10er, Steffen Matthies, eine erste Duftmarke am Gehäuse der Hausherren, als sein Schuss über Keeper Martin Specht hinweg an den Querbalken krachte und von dort vor dem Tor aufsprang.

Ein schöner Ballgewinn mit anschließendem Pass auf Lieven Möhring durch Abdifatah Suleyman Ali führte dann zum ersten Abschluss für die Hausherren, doch Nils Hering im Tor der Gäste machte sich lang und lenkte den Ball noch am Tor vorbei (15. Minute).

Nun war die SG am Drücker. Mathias Stutzer setzte sich im Strafraum durch und versuchte den Klinzer Schlussmann in der kurzen Ecke zu überwinden, hatte jedoch keinen Erfolg.

Ein weiterer Abschluss durch Dennis Meinhardt wurde durch die Nummer 1 zur Ecke geklärt, brachte aber ebenfalls nichts ein.

Mehr Erfolg hatte dafür aber Steffen Matthies auf der Gegenseite, als er im Strafraum der Heinrichsberger mit seinem starken linken Fuß zum Abschluss kam und den Ball unhaltbar für Martin Specht in der rechten unteren Ecke zum 0:1 versenkte (19. Minute).

Fünf Minuten später gab es Freistoß für die Gäste, der, wiederum getreten durch die Nummer 10, nur knapp am linken Pfosten vorbeisegelte.
Klinze hatte das Spiel nun im Griff und erarbeitete sich weitere Torchancen wie in der 26. Minute, als Martin Specht einen Torschuss von Nils Vorbrodt noch sehenswert zur Ecke lenkt.

Es brauchte einen Freistoß für die Hausherren, um wieder vor das Klinzer Tor zu kommen. Dennis Meinhardts Schuss ist zwar hart, aber zu unplatziert.

Wie man sicher Tore erzielen kann, zeigten dann Lieven Möhring und Mario Renner, als Möhring einen präzisen Querpass in den Strafraum der Klinzer spielte und Renner nur noch einschieben musste – 1:1 (37. Minute).

Das Spiel bleib weiter ausgeglichen. Die letzte Chance in Hälfte eins hatte dann Mathias Stutzer, dessen Kopfball nach Lieven Möhrings Freistoß aber nicht den Weg ins Tor fand.

So stand zur Pause ein gerechtes 1:1 Unentschieden, welches Lust auf mehr machte.

Die zweite Hälfte eröffnet dann Dennis Meinhardt mit einem Torschuss den Hering nur zur Ecke abwehren konnte.
Auf der Gegenseite probierte es Leon Mörig, die Klinzer wieder in Front zu bringen. Sein Ball ging aber weit über das Tor.
Die erste wirkliche Chance in der zweiten Hälfte nutzte wiederum Steffen Matthies eiskalt, setzte sich aber vorher regelwidrig gegen Mohamed Said Addam durch, was der Schiedsrichter jedoch nicht ahndete. So konnte die Nummer 10 den Ball von der Strafraumkante aus flach ins rechte untere Eck einschieben – 1:2 (57. Minute).

Direkt nach Wiederanpfiff wollte Heinrichsberg natürlich den schnellen Ausgleich. Dennis Meinhardt zog zum Dribbling an und wurde dabei unfair von Matthäus Schulze zu Fall gebracht.

Den fälligen Freistoß aus gut 22 Metern trat Mario Renner mit viel Gefühl und versenkte den Ball ins lange Eck. Wilde Proteste der Klinzer folgten, da der Schiedsrichter ihrer Meinung nach den Ball zu früh freigegeben hatte. Doch das Tor zählte zu Recht – 2:2 (60. Minute).

In der Folge spielte sich der Großteil des Geschehens im Mittelfeld ab. Keine der beiden Mannschaften vermochte es, hier noch einen Treffer zu erzielen und so trennten sich die beiden Teams 2:2 Unentschieden.

Die Hausherren können somit zufrieden sein, den Negativlauf vorerst gestoppt zu haben, doch schon am kommenden Sonntag folgt das prestigeträchtige Gemeindederby gegen die Eintracht Loitsche/Zielitz, wo von den Anhängern der blau-weißen nichts geringeres als ein Sieg erwartet wird.

« von 3 »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.