1. FC Oebisfelde II – SG Heinrichsberg/Wolmirstedt 0:2 (0:0)

Sonntag, der 28.10.2018 – Sportplatz Oebisfelde

Am 9. Spieltag stand für die SG Heinrichsberg/Wolmirstedt die längste Auswärtsfahrt der Saison an. Dabei ging es in das 57 km entfernte Oebisfelde, wo die zweite Mannschaft des 1. FC die Jungs aus Heinrichsberg empfing. Dieses Spiel, bei einstelligen Temperaturen und leichtem Wind, sollte richtungsweisend sein, ob die Gäste tief in den Abstiegskampf reinrutschen oder den Anschluss an das Mittelfeld der Tabelle herstellen können.
Da wieder einmal viele Ausfälle beklagt werden mussten, konnte auch an diesem Spieltag keine eingespielte Elf auf dem Platz stehen.

Trotzdem zeigte die SG von Anfang an ein gutes Spiel. Die Abwehr stand sicher, sodass die Oebisfelder kaum gefährlich vor das Tor kamen. Auch offensiv zeigte man einige sehenswerte Angriffe, doch der Schiedsrichter entschied in den gefährlichen Situationen entweder auf Offensivfoul oder Abseits. So auch, als die Gäste über Mario Renner, Dennis Meinhardt und Bendix Schulze über die linke Seite einen schönen Angriff fuhren, Bendix Schulze nach Doppelpass mit Renner in der Mitte Dennis Meinhardt bediente und der souverän ins lange Eck verwandelte. Doch der Referee soll beim Abspiel von Renner auf Schulze eine Abseitsstellung erkannt haben und gab somit den Treffer nicht.
In der Folge spielte sich das Geschehen weitestgehend im Mittelfeld ab, Chancen waren auf beiden Seiten Mangelware, da der Spielleiter immer wieder vermeintliche Abseitsstellungen und Foulspiele erkannte und somit aussichtsreiche Möglichkeiten unterband. An anderer Stelle wurden Fouls nicht gesehen oder nicht entsprechend bestraft, sodass die Partie zum Ende der ersten Hälfte sehr ruppig wurde. So trat ein Oebisfelde nach einem Foulspiel vom Mathias Stutzer rotwürdig nach, erhielt dafür aber keine persönliche Strafe.

So ging es mit einem 0:0 in die Pause, bei der die Gäste mit der bisherigen Partie durchaus zufrieden sein konnten.

In Hälfte zwei ergab sich ein ähnliches Bild. Chancen blieben weiterhin Mangelware und der Referee hatte seine Linie immer noch nicht gefunden. Glücklicherweise beruhigte sich das Spiel in zweiten Abschnitt, sodass sich wieder auf Fußball konzentriert wurde.
In der 74. Minute fiel dann endlich das erlösende Tor. Der heute sehr stark spielende Sebastian Rudloff, welcher einen Platz in der FuPa-Elf der Woche verdient gehabt hätte, bediente mit einem sensationellen Querpass von der Mittellinie den links startenden Dennis Meinhardt, der den Ball wunderbar mitnimmt, in den Strafraum eindrang und souverän ins lange Eck verwandelte – 0:1 (76. Minute).
Die Hausherren waren nun gefordert, doch die Heinrichsberger Abwehr konnte jeden Angriff erfolgreich verteidigen und so kam es, dass der eingewechselte Carsten Zeitler den Ball in der 84. Minute noch zum 0:2 ins Tor befördern konnte. dabei bediente ihn Mario Renner, von dem der Ball vor Zeitlers Füße sprang. Sein Schuss aus gut 30m wurde abgefälscht und flog als Bogenlampe auf das Tor der Hausherren. Der Schlussmann und ein Verteidiger versuchten noch zu retten, rannten sich aber gegenseitig um, sodass der Ball schlussendlich ins Tor fiel.

Damit war die Partie entschieden. Heinrichsberg spielte die letzten Minuten souverän herunter und holte damit die ersten drei Punkte nach fünf sieglosen Spielen.
Nun steht das Spiel gegen den SV Heide Burgstall am Sonntag, den 04.11.18 auf heimischen Geläuf an, wo endlich wieder ein Heimsieg gefeiert werden möchte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.