SSV Stern Elbeu – SG Heinrichsberg/Ohrekicker 0:1 (0:0)

Sonntag, der 03.06.2018 – Sportplatz Elbeu

Das vorerst letzte Nachholspiel stand an diesem Sonntag für die Heinrichsberger auf dem Programm. Dabei handelte es sich um nichts Geringeres als das Duell mit dem direkten Verfolger aus Elbeu. Eigentlich sollte das Match schon im März stattfinden, wurde jedoch wegen der Unbespielbarkeit des Platzes in Elbeu abgesagt.
Die Bedingungen für diese Begegnung standen für die Gäste jedoch vorerst unter keinem guten Stern. So musste man auf Stammtorhüter Marc Becker verzichten, der aufgrund beruflicher Verpflichtungen fehlte, und ihn durch Martin Specht ersetzen, welcher sonst im defensiven Mittelfeld der SG zu finden ist. Des Weiteren erhielt der vorher gelb-rot gesperrte Elbeuer Torjäger Dominik Wittke kurzfristig eine Spielgenehmigung durch den Verband, da das Duell der Elbeuer mit der Eintracht aus Behnsdorf als reguläres Spiel gewertet wurde, obwohl die grün-weißen nicht antraten.

Das Spiel begann von Anfang an sehr umkämpft, sodass der Referee Detlef Fricke aus Süplingen gleich im Mittelpunkt der Partie stand. Nach 14 Minuten lag dann der Ball das erste Mal im Tor der Heimmannschaft, jedoch sah der Leiter der Begegnung eine vermeintliche Abseitsstellung von Lieven Möhring im Moment des Zuspiels von Mario Renner und annullierte daraufhin den Treffer.

Fünf Minuten darauf hat Jesko Endt die Möglichkeit den Führungstreffer klarzumachen, rutscht aber am rechten Pfosten knapp am Ball vorbei.

Die Abwehr der Gäste machte zu diesem Zeitpunkt einen sehr stabilen Eindruck. Elbeu kam so fast nur aus der Distanz zum Abschluss. Viele kleine Fouls und Nickligkeiten gab es auf beiden Seiten, bis der Schiedsrichter das erste Mal durchgriff und in der 36. Minute die gelbe Karte für Dominik Wittke zeigte, nachdem dieser Florian Moritz im Mittelfeld zu Fall gebracht hatte.

Ebenjener musste sechs Minuten später das Spielfeld endgültig verlassen, als er wegen Meckerns die gelb-rote Karte sah. Von nun an waren die Heinrichsberger also mehr als eine Halbzeit in Über‎zahl. Nur wenige Augenblicke später holte sich auch der erste Spieler der Gäste eine Verwarnung ab, als Marcel Henne ein Foul im Mittelfeld beging.

In der zweiten Hälfte dann ein ähnliches Bild wie in Hälfte eins. Elbeu wechselte zur Pause und brachte Kai Zobel für Kevin Hüttig. Beide Mannschaften erarbeiteten sich wenige Chancen. Wenn es dann aber doch mal gefährlich wurde, war spätestens bei den beiden gut aufgelegten Keepern Endstation. So parierte Martin Specht einen Ball der Nummer 12 der Hausherren spektakulär mit einem schnellen Reflex und Hechtsprung in die rechte untere Ecke (60. Minute).

Inzwischen wurde bei den Gästen Patrick Böttcher für den aufopferungsvoll kämpfenden Jesko Endt in die Partie gebracht (57. Minute) und Matthias Stutzer kassierte seine 5. gelbe Karte (55. Minute). Fünfzehn Minuten nach dieser Aktion liegt der Ball dann plötzlich im Tor der Heinrichsberger, jedoch wird schnell für jeden Besucher ersichtlich, dass der Spielleiter völlig zur Recht auf Abseits entscheidet und auch diesen Treffer nicht gibt.

In der 75. Spielminute müsste es dann eigentlich endlich 0:1 stehen, doch Mario Renner vergibt knapp aus rechter Position und schießt den Ball links an der langen Torwartecke vorbei.

Langsam schwinden die Kräfte bei beiden Mannschaften. Während Elbeu in der 64. und 70. Minute die letzten Optionen zog, machten die Heinrichsberger keine Anstalten, ihre letzten beiden Wechsel zu nutzen. So mussten die sichtlich ausgelaugten Spieler Lieven Möhring und Torsten Krolop, die unermüdlich die Außenbahnen beackerten, für die letzte Viertelstunde nochmal auf die Zähne beißen.

In der 89. Minute ist es dann endlich passiert. Mario Renner lässt die Gastmannschaft jubeln, als er nach wunderbarem Zuspiel von Patrick Böttcher auf der Außenbahn schneller als seine Gegenspieler ist und den Ball flach am Keeper vorbei ins Tor schießt.

Jetzt hieß es die Führung über die Zeit zu bringen. Elbeu probierte nochmal, alles, scheiterte aber entweder am Mann des Spiels, Martin Specht, oder an der wirklich stark verteidigenden Abwehr. So blieb es am Ende bei einem knappen aber verdienten Auswärtssieg in Elbeu und dem zweiten Platz in der Kreisklasse Börde Staffel 1.

Nächstes Wochenende geht es dann zu Hause gegen den Tabellenführer aus Angern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.